Schlagwörter

, , , , ,

Bild

(Fernrohr an der Orangerie in der Karlsaue in Kassel)

Unsere Arbeit ist so geheim, dass wir selbst nicht wissen, was wir tun“ 😉

Am 9. Juni startet in Kassel die documenta 13 – nach eigenen Angaben die weltweit größte Schau zeitgenössischer Kunst. Kassel – Marketing lädt Journalisten ein, um ihnen die Stadt zu zeigen und über die documenta zu informieren. Die Pressesprecherin der documenta: „Vor der Eröffnungspressekonferenz am 6. Juni verraten wir nichts.“ Mit den Künstlern, die ihre Arbeiten für die documenta aufbauen, darf niemand sprechen. Angeblich wollen sie sich auf ihre Arbeit konzentrieren und nicht gestört werden. Einen von ihnen haben wir zufällig beim Aufbau seines Werks im Karlsruhe-Park getroffen. Er erzählt gerne, aber: „Ich darf ja nichts verraten“. Deshalb stehen hier weder sein Name noch das Foto von ihm und seinem Werk. Sorry, liebe documenta. PR geht anders. 

Advertisements